KfW-Förde­rung - Ein Über­blick

Private Eigentümer und Mieter können seit Ende 2015 bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) eine eigenständige Förderung von Einbruchschutzmaßnahmen beantragen. Mit dem KfW-Zuschussprogramm „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss – Einbruchschutz“ (455-E) unterstützt der Staat somit u.a. den Einbau von Alarmanlagen.

Förderfähige Einbruchschutzmaßnahmen

Was wird gefördert?

Einbau von Einbruch- und Gefahrenmeldeanlagen nach DIN EN 50131 und DIN VDE 0833, Teile 1 und 3 jeweils Grad 2 oder besser, die ausschließlich zertifizierte Melder nach DIN EN 50131-2-x ab Grad 2 aufweisen...

Weiter

Zuschüsse

Bei Maßnahmen zum Einbruchschutz werden förderfähige Investitionskosten von mindestens 500 Euro bis maximal 15.000 Euro pro Antrag bezuschusst. Hierfür gilt eine Staffelung...

Weiter

Kredit

Im Rahmen des KfW-Programms „Altersgerecht Umbauen“ kann alternativ auch ein zinsgünstiger Kredit (ab 0,78 % effektiver Jahreszins) beantragt werden. Förderfähig sind Investitionskosten mit einem Kreditbetrag von maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit. ...

Weiter

Fachunternehmen

Alle Maßnahmen müssen den technischen Mindestanforderungen entsprechen und sind durch Fachunternehmen auszuführen. Hierfür wurde eine Fachunternehmerbestätigung implementiert. ...

Weiter

Antrag

Den Zuschuss beantragen Eigentümer/Mieter direkt im KfW-Zuschussportal. Der Antrag auf Förderung muss bei der KfW eingehen, bevor mit den Maßnahmen begonnen wird. ...

Weiter

Nähere Informationen

Die kostenfreie KfW-Servicenummer ist erreichbar unter 0800 5399002 (Montag bis Freitag: 08.00-18.00 Uhr). Informationen zu den Förderprogrammen bietet die KfW-Homepage unter www.kfw.de/einbruchschutz. ...

Weiter